Was ist BIM?

In "BIG BIM" werden zur Koordinationsplanung zwischen den einzelnen Fachrichtungen die Daten regelmäßig zusammengeführt und überprüft.

 

Über „BIG BIM“ stehen die virtuellen Modelldaten mit Hilfe der herstellerneutralen IFC-Schnittstelle gewerk- und branchenübergreifend für eine externe Verwendung zur Verfügung.

Vom Architekten erzeugte Gebäudedaten werden in RaumGEO über den offenen BIM Standard "gbXML" eingelesen. Daraus können Heiz- und Kühllasten ermittelt werden und dem Architekturmodell wieder übergeben werden.

 

Die mit mh-software berechneten und dimensionierten Gewerke können aus dem virtuellen Anlagenmodell über verschiedene Wege wieder dem zentralen BIM Datenmodell zugeführt werden.

 

Vereinbaren Sie mit uns unter 0721/62520-21 einen Gesprächstermin - gemeinsam können wir die Planungsweise in ihrem Hause analysieren und Potentiale entdecken.

Sobald mit mh-software in einem Planungsbüro gearbeitet wird, entspricht die Arbeitsweise bereits dem Grundsatz des "little bim".

 

Diesen Ansatz verfolgt mh-software bereits seit 1985 in den ersten entwickelten Produkten. Es existiert ein zentrales virtuelles Datenmodell, auf das alle Anwender bürointern jederzeit zugreifen und modifizieren können.

 

Die virtuellen Anlagedaten stehen innerhalb eines Planungsbüros allen Fachplanern zur Verfügung. So kann z.B. bei der Planung der Heizungsanlage auf eine bereits existierende Planung der Lüftungsanlage zugegriffen und mit dieser koordiniert werden.

 

Mit Hilfe des Programmes RaumGEO werden aus Architekturzeichnungen einfach und schnell virtuelle Gebäudemodelle erstellt, die sowohl als Grundlage für die Heiz- und Kühllastberechnung als auch zur Koordination und Visualisierung dienen.

  •  

    Building Information Modeling (BIM) ist eine Planungsmethode, die mit Hilfe von Software alle relevanten Gebäudedaten erfasst und während der Planung, Ausführung und Bewirtschaftung diese Daten allen Beteiligten zur Verfügung stellt.

    Die moderne BIM-Planungsmethode setzt sich international im Bauwesen immer mehr durch. Unabhängig von der Projektgröße erfolgt die Planung wirtschaftlicher. Somit profitieren alle Planungsbüros von einer modellbasierten Planung.

  •  

    Den geometrischen Objekten eines Gebäudes, inklusiv der darin enthaltenen Anlagen, werden neben den zeichnerischen Informationen auch technische Daten zugeordnet.

    Änderungen des Architekten oder des Fachplaners werden im virtuellen Gebäudemodell vorgenommen und sind somit laufend auf einem aktuellen Stand. Der verbesserte Informationsaustausch zwischen den Beteiligten erhöht die Planungsqualität.

  •  

    Gleichgültig welches Ziel bei der Anwendung von BIM erreicht werden soll: Der Hauptnutzen entsteht durch die Bearbeitung eines Modells des kompletten Gebäudes und der kompletten technischen Anlagen.

    Weitere Informationen zu BIM erhalten Sie auf der Internetseite des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung).