"Wie wird der je nach LPH erforderliche Detailierungsgrad (LOD) erreicht?"

  • Verschiedenste Detailtiefen

    Je nach Leistungsphase müssen verschiedenste Detailtiefen in der Planausgabe erreicht werden. Unabhängig davon, ob die Detailierung nach Leistungsphasen oder BIM-Vorgaben (LPH 3 / LOD 200; LPH5 / LOD 300) benannt wird – Sie müssen den jeweils geforderten Grad an Genauigkeit abbilden können.

    Wichtig ist hierbei, dass in frühen Phasen der Planung nicht mit zu hoher Detailverliebtheit gearbeitet wird:

    Änderungen – welche in früheren Phasen viel öfter auftreten als in späteren Phasen – können umso effizienter bewältigt werden, je weniger Details mitgeführt werden müssen.

    In späteren Planungsphasen sind diese Details allerdings unverzichtbar, da eine genaue Koordination nur mit korrekten Abmessungen sichergestellt werden kann. Neben der geometrischen Genauigkeit ist auch der Informationsgehalt des Modells maßgebend – auch hier gelten die gleichen Regeln.

    Systemlinien generieren Daten

    SyLT unterstützt Sie ideal, um diese Anforderungen zu decken:

    Mit Systemlinien legen Sie den Verlauf der Trassen fest – Sie fahren diesen mit der Maus ab. Die Systemlinien enden in Systemkomponenten (Heizkörper, Luftdurchlässe, Kühlsegel…). Diese Systemkomponenten geben Anforderungen an die Systemlinien vor.

    Aufgrund dieser Anforderungen können die Systemlinien ein 3D-Modell des nötigen Rohr oder Kanal bzw. Formstück erzeugen.

    Wichtig ist hierbei, dass es sich bei diesem Generieren um einen ständig wiederholbaren Prozess handelt. Geänderte Anforderungen der Systemkomponenten (Praxisbeispiel: geänderte Leistung am Heizkörper durch veränderte U-Werte, andere Luftmengen am Luftdurchlass) schlagen sich nieder, in neu generierten Rohrdimensionen, Formstücken, Ventileinstellungen, usw.

  • Detaillierungsgrade je nach Anforderung

    Der benötigte Detaillierungsgrad lässt sich anpassen: Systemlinien können mit einer Art Intelligenz versehen werden, die es ermöglicht die Lage der Geometrie an Wände und andere Bauteile anzupassen. Genauso können Formstücke mit bestimmten Grenzwerten versehen werden, damit Abmessungen und Grundaufbau eingehalten werden.

    Neben den Rohren und Kanälen passen sich Bauteile wie Armaturen, die mit VDI 3805 Datensätzen in das Modell eingebracht wurden, ebenfalls an die Anforderungen an.

    Auf Knopfdruck bestimmen Sie, ob z.B. ein Differenzdruckregler als herstellerneutrales Bauteil oder mit originalem 3D-Modell ausgegeben und für die Kollisionsprüfung verwendet wird.

    Korrekte Daten - unabhängig, welcher LOD gefordert ist

    Der Massenauszug und Berechnungsausdruck ist immer mit dem Modell identisch.

    Sie sind mit Hilfe des zentralen Datensystems von SyLT in der Lage, das Modell dynamisch fortzuschreiben und zu verfeinern. Und bei steigendem LOD sind Sie immer aktuell.