Trinkwassernetzplanung
    • Weitere Leitungstypen (z.B. Grauwasser) definierbar

    • Wahlweise als Einstrich oder Volumenmodell darstellbar

  • Produktneutrale Massenzusammenstellung mit den Standardwerten aus der DIN oder alternativ mit Herstellerdaten

  • Unabhängig von CAD-Systemen

  • DWG- und DXF-Schnittstellen

  • Frei editierbare Kataloge

  • Globale Änderungen über Auswahlsätze

  • Meldungsassistent zeigt optisch die Fehlerstelle

  • Automatische überlappungsfreie Darstellung in der Isometrie

  • CAD-Schnittstelle

  • Datenexport (u.a. PDF, Excel, ASCII, AutoCAD® MEP)

Das Programm Trinkwasserplanung mh-SanSYS/TR bietet Ihnen auf Grundlage der DIN 1988 - 300 folgende Berechnungs-Features:

  • Rohrdurchmesser von Trinkwassernetzen
  • Druckverlust in Ringleitungen

  • Druckerhöhungs- und Druckminderungsanlagen

  • Wandhydrantenanlagen

  • Zirkulationsleitungen entsprechend Arbeitsblatt W553 des DVGW (Zur Vermeidung des Legionellenwachstums wird das Arbeitsblatt W551 berücksichtigt)

  • Nennweiten unter Berücksichtigung des Mindest-Versorgungsdruckes, der zulässigen maximalen Fließgeschwindigkeiten und der Mindestnennweiten

  • Stärken des Dämmungsmaterials nach EnEV

Vorgegebene Nennweiten, z.B. für Sanierungen oder Anlagenerweiterungen, werden berücksichtigt. Durch den differenzierten Berechnungsgang der DIN 1988-300 erhalten Sie ein Optimum zwischen Funktionssicherheit und Anlagenkosten.

 

Die Berechnungsergebnisse der Abwassernetzberechnung werden auf die Einhaltung der Mindestgefälle, Mindestgeschwindigkeit und zulässigen Füllungsgrade gemäß DIN 1986-100 bzw. DIN EN 12056 überprüft.

 

Die Abwasserberechnung mh-SanCALC/AB ermittelt die Leitungstypen (Schmutz-, Misch-, Regenwasser- und Lüftungsleitungen) automatisch.

 

Ebenso wird die Lüftungsart (Haupt-, Sekundär-, Neben- und Umlüftungen) in den meisten Fällen automatisch erkannt. Vorgegebene Nennweiten, z.B. für Sanierungen oder Anlagenerweiterungen, werden berücksichtigt.