mh-software in Ihrer BIM-Welt

 

Wie fügt sich mh-BIM in Ihren Workflow ein?

     

mh bim workflow

     

mh-BIM unterstützt Planung nach little BIM und BIG BIM.

 

>> Was ist BIG BIM / little BIM?

Zu Beginn des Planungsablaufes werden intelligente 3D-Daten der Architektur und/oder Drittgewerken importiert (1). Dabei handelt es sich um Daten im Format IFC und gbXML. Diese Daten können von fast allen gängigen Architektur-CAD Systemen geschrieben werden.

 

Aus diesen Daten können in mh-BIM Heiz- und Kühllastberechnungen sowie der Jahresenergiebedarf ermittelt werden und Kollisionsprüfungen im 3D-Modell durchgeführt werden.

 

Nun erfolgt das Generieren, Berechnen und Koordinieren der TGA-Systemlinienmodelle mit der Architektur und eventuellen Drittgewerken (2).

 

Produktdaten (Heizköper, Armaturen usw.) können via VDI 3805 eingelesen werden.

Nach der Modellerstellung können aus mh-BIM Berechnungen, Massenauszüge und Papierpläne generiert werden.

 


 

 

 

Je nach Anforderung des Auftraggebers oder Ihrer internen Abläufe kann aus dem Systemlinienmodell von mh-BIM eine IFC-Datei, AutoCAD® MEP - Zeichnungen oder originale

Revit® MEP - Modelle erzeugt werden (3).

 

Dabei ist sichergestellt, dass diese Zeichnungen und Modelle berechnet und koordiniert sind.

 

Um die Koordination mit fremden Fachmodellen sicherzustellen, unterstützt mh-BIM den Datenaustausch von Problemen und Kollisionen über das ebenfalls standardisierte Datenformat BCF (BIM Collaboration Format).

 

 

Unabhängig davon, welche Anforderungen Ihre Auftraggeber an Sie stellen - mit mh-BIM können Sie eine große Bandbreite abdecken.

 

In BIM-Planungen werden verschiedene Datenformate als Abgabeprodukt verlangt.

 

Neben IFC-Modellen (Industrial Foundation Classes, BIM-Standardformat) können AutoCAD® MEP - Zeichnungen oder Revit® MEP - Modelle verlangt werden.

 

Anwender können sich in ein Werkzeug einarbeiten und sind dann in der Lage, verschiedenste Anforderungen zu erfüllen.

 

Eine Spezialisierung auf eine bestimmte Vorgehensweise ist somit nicht nötig.

 


 

     

 

Das Systemlinienmodell

     
     

Die Gewerke werden innerhalb mh-BIM mit Systemlinien erstellt.

Was sind Systemlinien und welche Vorteile entstehen?

 



  In diesem kurzen Film sehen Sie, wie sich die Planung im Systemlinienmodell von herkömmlicher TGA-Planung und Konstruktion unterscheidet - und wieso Sie entscheidend schneller und sicherer arbeiten können.
schon gesehen?
Grundriss einlesen
Grundriss einlesen, Nullpunkte setzen und Maßstäbe kontrollieren...
Kunden über mh
Kunden Portrait
Patrick Carstens
"Über die enge Verknüpfung zwischen der 3 dimensionalen, grafischen Oberfläche und den Berechnungsdaten ist uns zu jedem Zeitpunkt die komplette Übersicht über die Planung der technischen Gewerke wie Heizungs-, Kälte-, Sanitär- und Luftkanalnetze gegeben. Mithilfe der Netzanalyse können jegliche Berechnungsergebnisse in der Grafik farblich eingefärbt werden. So ist auf einen Blick die Kontrolle über Werte wie beispielsweise noch abzudrosselnde Restdrücke oder die Verteilung der Strömungsgeschwindigkeiten möglich. Dank RaumGEO können die grafisch eingegebenen Bauteile sofort optisch im 3D Gebäudemodell auf Korrektheit überprüft werden. So können wir schnell und einfach sicherstellen, dass das Gebäude korrekt erfasst und Heiz- und Kühllastberechnung einwandfrei durchgeführt wurden."
  |  © Copyright 2018 mh-software GmbH Alle Rechte vorbehalten.